Rauchmelder piept kurz ohne Grund: Muss ich die Batterie wechseln?
Rauchmelder piept kurz ohne Grund: Muss ich die Batterie wechseln?

Rauchmelder piept kurz ohne Grund: Muss ich die Batterie wechseln?

Stört dich gerade der Rauchmelder, der immer wieder kurz piept? Zum Glück brennt es nirgends. Trotzdem hörst du alle paar Minuten einen lauten Signalton.

Warum piept der Rauchmelder?

Falls sich ein Rauchmelder ohne erkennbaren Grund meldet, solltest du das auf keinen Fall ignorieren. Das Gerät will dich in diesem Fall nicht vor Feuer warnen. Vielmehr soll dich das Piepen warnen, dass etwas mit dem Rauchmelder nicht stimmt.

Ursachen für piepende Rauchmelder können sein:

  • Batterie wird leer oder
  • Rauchmelder ist defekt, weil die Prüfkammer verschmutzt ist.

Meistens informiert dich dieses Piepen darüber, dass die Batterie bald leer ist. Ungefähr 30 Tage vorher warnen Rauchmelder mit einem kurzen Piepton. Spätestens jetzt solltest du dich darum kümmern, neue Batterien einzusetzen.

Ein Batteriewechsel dauert höchstens fünf Minuten.
Wie das funktioniert, zeige ich dir weiter unten auf dieser Seite.

Behebe das Piepen niemals dadurch, dass du den Rauchmelder abschraubst und einfach die Batterien heraus nimmst.

Natürlich würde der Rauchmelder dann Ruhe geben. Gleichzeitig schaltest du den Brandalarm aus. Bricht jetzt ein Feuer aus, wird der Rauchmelder nicht funktionieren. Und schließlich soll er genau in solchen brenzligen Situation dein Leben retten.

Teilweise kannst du Fehlalarme vermeiden, wenn du deine Rauchmelder regelmäßig wartest. Trotzdem wirst du es nie komplett verhindern können, dass sich Rauchmelder von Zeit zu Zeit durch lautes Piepen auf sich aufmerksam machen.

9 Volt Block-Batterien für Rauchmelder
9 Volt Block-Batterien für Rauchmelder

Piept der Rauchmelder trotz neuer Batterie?

Ok, du das hast die Batterie durch eine neue ersetzt. Trotzdem piept der Rauchmelder ohne erkennbaren Grund.

Die nächste Checkliste mag jetzt banal klingen, prüfe unbedingt folgende Punkte:

  • Bist du sicher, dass die neuen Batterien voll sind?
  • Hast du den richtigen Batterietyp, in der richtigen Größe verwendet?
  • Hast du auf die richtige Polung der Batterie geachtet?
  • Lässt sich die Batterie deines Rauchmelders überhaupt austauschen?

Falls es sich um einen Rauchmelder mit 10-Jahres-Batterie handelt, musst du den kompletten Rauchmelder austauschen. Denn diese Langzeit-Lithiumbatterien lassen sich nicht ersetzen.

Kurzes Piepen ist kein Fehlalarm

Hört das Piepen immer noch nicht auf, obwohl du die Batterien gewechselt hast, könnte das an Schmutz liegen, der sich im Rauchmelder angesammelt hat.

Die Messkammer des Rauchmelders könnte verstaubt sein, zum Beispiel nach Renovierungsarbeiten bei denen viel Schleifstaub entstanden ist. Oder es befinden sich Spinnweben oder tote Insekten in dem Gerät.

In jedem Fall beeinträchtigt der Schmutz die Wirkungsweise erheblich. Mit einem fusselfreien Tuch oder dem Staubsauger kannst du das Problem vielleicht beheben.

Ein häufiger Grund für Fehlalarme ist zu viel Sonneneinstrahlung. Scheint die Sonne direkt auf einen Rauchmelder, kann die Wärme und die Helligkeit die Elektronik des Rauchmelders irritieren.

In diesem Fall musst du das Gerät an einer anderen Stelle des Zimmers montieren. Wähle am besten einen Ort, der sich nicht in unmittelbarer Nähe eines Fensters befindet. Besonders im Winter steht die Sonne flacher am Himmel. Dadurch scheint sie weiter in die Zimmer hinein.

Vernetzte Rauchmelder machen sich außerdem durch Piepen bemerkbar, wenn der Funkkontakt gestört ist. In diesem Fall musst du den Grund für die Störung ausfindig machen.

Schaue in die Bedienungsanleitung des Rauchmelders, um die Funkfrequenz herauszufinden. Hast du kürzlich ein neues Elektrogerät angeschlossen oder in die Wohnung gebracht? Handys, WLAN-Router, Babyphones, Funktelefone, Fernseher mit Internetanschluss, Mikrowellen und Funksteckdosen funken auf verschiedensten Frequenzen.

Wie kann ich die Batterie des Rauchmelders wechseln?

Damit hast du die häufigsten Ursachen überprüft und mögliche Fehlerquellen ausgeschlossen. Also machen wir uns jetzt daran die Batterie des Rauchmelders zu wechseln.

Batterie des Rauchmelders wechseln
Batterie des Rauchmelders wechseln

Wie bekommt man einen Rauchmelder ab?

Um an das Batteriefach heranzukommen, musst du zuerst den Rauchmelder von der Decke abnehmen. Die meisten Rauchmelder lassen sich leicht abdrehen oder abziehen.

Bevor du versuchst, deinen Rauchmelder aus dessen Halterung zu schrauben, solltest du einen Blick in die Bedienungsanleitung werfen. Denn es kann auch sein, dass dein Gerät durch andere Mechanismen von dessen Befestigung gelöst wird. Dieser Schritt kann je nach Modell des Rauchmelders unterschiedlich sein.

Einige Detektoren sind mit dem häuslichen Stromnetz verbunden. In diesem Fall musst du den Strom über den Sicherungskasten abschalten, bevor du den Rauchmelder abschraubst.

Batterie des Rauchmelders wechseln, so geht’s

Sobald du den Detektor in der Hand hast, solltest du das Batteriefach sehen können.

Meistens ist das Batteriefach nicht weiter verdeckt, sondern die Halterung an der Decke ist gleichzeitig der Batteriefachdeckel. In seltenen Fällen musst du zum Schraubenzieher greifen, um damit die Befestigung lösen.

Danach kannst du die Batterien auswechseln.

Wie lange hält eine Batterie in einem Rauchmelder?

Verwende für deinen Rauchmelder am besten hochwertige, langlebige Batterien, die nicht wiederaufladbar sind. Damit ersparst du dir den Aufwand, dass du die Batterie innerhalb eines Jahres mehrfach tauschen zu müssen.

Wiederaufladbare Akkus lohnen sich bei Rauchmeldern nicht, weil sich die Akkus zu schnell selbst entladen. Sie würden mehr Kapazität durch die Selbstentladung verlieren als der Rauchmelder an Strom verbraucht.

Batterie für Rauchmelder: 9V Block
Batterie für Rauchmelder: 9V Block

Zudem musst du unbedingt darauf achten die Batterien richtig einzulegen. Beachte die Polung, also Plus und Minus der Batterie.

Wenn du unsicher bist, schaue in die Bedienungsanleitung deines Rauchmelders. Dort findest du meist auch einen Hinweis auf kompatible Batterietypen.

Lohnt sich die Anschaffung einer 9 Volt Lithiumbatterie?

Einen Rauchmelder mit Lithiumbatterien kannst du bis zu zehn Jahre lang ohne Batteriewechsel nutzen. Diese Langzeitbatterie ist fest im Gerät verbaut. Ist sie leer, musst einen neuen Rauchmelder kaufen.

Profi-Rauchmelder mit Langzeit-Batterie
Profi-Rauchmelder mit Langzeit-Batterie

Wenn du einen Rauchmelder mit 10-Jahres Lithiumbatterie besitzt, empfehle ich dir, ihn nicht an Orten mit starken Temperaturschwankungen oder extremen Temperaturen anzubringen. Direkte Sonneneinstrahlung oder eine besonders kalte Umgebung haben nämlich einen negativen Effekt auf die Lebensdauer von Batterien.

Da du bei einer leeren 10-Jahres Batterie den ganzen Rauchmelder ersetzen musst, solltest du dich bemühen, das Gerät nicht unnötig stark zu beanspruchen. Manuelle Funktionstests solltest du nur einmal im Jahr machen, weil sie viel Strom verbrauchen. Das Gleiche gilt für Fehlalarme.

Rauchwarnmelder mit 10-Jahres-Batterie benötigen weniger Batterien. Aus dieser Sicht kannst du viele Batterien sparen. Deshalb gelten sie als umweltfreundlicher, im Vergleich zu den Geräten mit austauschbaren Batterien.

Dagegen spricht lediglich der höhere Preis. Über zehn Jahre gerechnet, wirst du bei nahezu identischen Betriebskosten landen. Die Frage lautet also eher, willst du heute 20 Euro ausgeben? Oder bezahlst du heute lieber nur 10 Euro und investierst weitere 10 Euro im Laufe der nächsten 10 Jahre?

Rauchmelder mit Langzeit-Lithiumbatterie haben viele Vorteile und hängen die Konkurrenz häufig mit besserer Qualität ab. Das lässt den höheren Preis ganz gut verschmerzen.

Wann sollte ich meinen Rauchmelder tauschen?

Wie jedes technische Gerät altern Rauchmelder. Das führt irgendwann zu einem Leistungsabfall. Deshalb ist in jedem Rauchmelder ein Verfallsdatum aufgedruckt. Spätestens dann müssen sie ersetzt werden.

In der Regel hält ein normaler Rauchmelder bis zu zehn Jahre lang.

Am besten speicherst du dir dieses Ablaufdatum als Termin rechtzeitig im Handy oder im Terminkalender. Dann kannst du den Termin in ferner Zukunft nicht vergessen. Zehn Jahre vergehen schneller als du denkst.

Ein bisschen strenger sind die Vorschriften bei Brandmeldern, die direkt die Feuerwehr alarmieren, sobald sie ausgelöst werden. Solche Modelle müssen laut der DIN-Vorschrift 14675 bereits nach fünf Jahren ersetzt werden.

Meistens betrifft das Gewerbe-Objekte. Dafür gibt es Industrie-Rauchmelder mit Verschmutzungskompensation. Sie können Fehlalarme verhindern, indem der Rauchmelder mögliche Verschmutzungen und die Alterung elektronisch ausgleicht. Solche Rauchmelder dürfen sogar acht Jahre in Betrieb bleiben, bevor du sie ersetzen musst.

Wie teste ich, ob der Rauchmelder funktioniert?

Nachdem du die Abdeckung geschlossen und den Rauchmelder wieder an der Decke angebracht hast, musst du testen, ob die Batterien auch wirklich funktionstüchtig sind.

Dafür hat jeder Rauchmelder einen Testknopf.

Einige Modelle erfordern es, dass du diesen Knopf ein paar Sekunden lang gedrückt hältst. Wenn das Gerät richtig funktioniert, piept es und es leuchtet ein grünes oder rotes LED-Licht auf.

Jeder Rauchmelder hat eine Test-Taste, um die Funktion zu prüfen
Jeder Rauchmelder hat eine Test-Taste, um die Funktion zu prüfen

Falls der Rauchmelder keine akustische Reaktion zeigt und kein Licht aufleuchtet, musst du die Batterien erneut überprüfen.

Kontrolliere dabei, ob sich die Plus- und Minuspole der Batterien an den richtigen Stellen befinden und tausche sie eventuell nochmal komplett aus. Im schlimmsten Fall musst du deinen alten Rauchmelder gegen ein neues Gerät ersetzen.

Menü schließen